Ja,   der   da   oben,   das   bin   ich!   Ich   stehe   frisch   geschniegelt   und   gebügelt   vor   dem   alten   Feuerwehrhaus   in   meinem Heimatdorf   Niedergeislbach.   Und   hinter   der   Kamera   stand   Markus   Krompaß,   der   im   April   fulminante   neue   Bilder geschossen    hat.    1982    wurde    ich    in    Erding    geboren    und    seit    ich    den    Füller    halten    kann,    schreibe    ich    eigene Geschichten, Gedichte und Gedanken auf. 1991   hatte   ich   die   Gelegenheit   in   der   SAT.1-Jugendquiz-Show   “Drops”   aufzutreten,   1993   führte   ich   in   der   Schule   mit weiteren   Schulkameraden   den   improvisierten   Sketch   “Zwei   Bayern   und   a   Preiß”   auf,   sang   1994   beim   Song   “Jetzt   oder nie”   mit,   für   den   unsere   Klasse   mit   Musiklehrer   Walter   Schäfer   mit   dem   Bundessieg   belohnt   wurde.   In   der   Pinakothek München    sang    ich    den    Song    gemeinsam    mit    meinen    Klassenkameraden    begleitet    von    Musikern    der    Soul-Band “Zauberberg”. Meine   Geschichte   “Das   offene   Fenster”   wurde   im   August   1994   im   Münchner   Merkur   veröffentlicht,   danach   arbeitete ich   drei   Jahre   in   der   Schülerzeitung,   war   Mitgründer-   und   Autor   der   Erdinger   Literaturzeitschrift   “Gedanken-Sprung”   (7 Ausgaben)   und   veröffentlichte   Texte   in   der   Nachfolgeschrift   „Schrieb“.   Ich   veröffentlichte   Texte   in   verschiedenen Anthologien   (u.   a.   „Plattform-Anthologie“).   1998   ging   meine   erste   Homepage   an   den   Start.   Seit   2001   trete   ich mehrmals   im   Jahr   öffentlich   auf,   schrieb   von   2002   -   2005   für   die   SZ-Jugendseite   in   Erding   und   organisierte   mehrere Benefiz-Events.   Von   2009   -   2011   betrat   ich   bei   der   Theatergruppe   „Die   Kunstfalle   e.V.“   in   Thann   die   Bretter   dieser Welt   und   spielte   Theater.   Einmal   in   „Der   alte   Feinschmecker“,   zweimal   (2010   und   2011)   in   der   Rolle   des   Kurt   Huber im Stück „Tannöd“. 4   Lyrikbände,   1   Prosasammlung,   1   Roman   habe   ich   bislang   veröffentlicht.   Außerdem   beteiligte   ich   bei   den   Werken von   Kollegen,   schrieb   an   1   Maibaumfibel   mit   und   kredenzte   1   Wienbuch   das   Vorwort.   Da   ich   unregelmäßig   an   Poetry- Slams   teilnehme,   bin   ich   auch   im   Band   „Fünf“   (erschienen   2015)   des   Reimrausches   Erding   mit   einem   Text   vertreten. Mein   neuestes   Buch   „Droadbodn“   ist   eine   Mischung   aus   Gedichten   und   Geschichten   in   Mundart.   Zuvor   erschien   ein Text aus diesem Buch im „Straubinger Kalender 2017“. Literatur   ist   mein   großes   Hobby   und   meine   Berufung   gleichzeitig.   Ich   möchte   mit   meinen   Texten   aufwecken,   zum Nachdenken   anregen   und   auf   Dinge   aufmerksam   machen.   Mehr   zu   meinen   Veröffentlichungen   gibt   es   unter   „Meine Bücher“.
WOLFGANG F. HOFER ZU MIR SELBST
Foto: Markus Krompaß